90.+3! Altstadt kassiert in Aubstadt späten Ausgleich

Patrick Hobsch traf zum 1:1 für die Altstadt.

Die SpVgg Bayreuth lieferte im Relegations-Hinspiel in Aubstadt eine gute Leistung ab und war über 90 Minuten die bessere Mannschaft. Nach dem 2:1 durch Knezevic verpasste es die Alstadt allerdings nachzulegen. Am Ende mussten die Gäste dann noch einen bitteren wie unnötigen Ausgleich schlucken.

Bayreuth begann die Begegnung sehr dominant mit viel Ballbesitz. Eine zwingende Chance sprang allerdings nicht heraus. Aubstadt ging mit der ersten Chance der Begegnung in Führung: Nach einer Ecke nickte Benkenstein aus etwa zehn Metern ein (12.). Die Alstatdt schüttelte sich kurz und hatte die Antwort parat: Knezevic fand im Strafraum Hobsch, der schirmte den Ball klasse ab und traf aus der Drehung – 1:1 (20.). Fortan waren die Gäste die klar bessere Mannschaft, hatten viel mehr Ballbesitz. Von den Hausherren kam offensiv fast nichts. Böhnleins Schuss parierte TSV-Keeper Mack (33.) und Schmitts Freistoß ging knapp am Kasten vorbei (45.). Damit ging es mit dem Remis in die Kabinen.

Altstadt schläft bei einer Ecke

Nach dem Seitenwechsel waren die Oberfranken weiter das bessere Team. Knezevic belohnte die Überlegenheit mit einem Kopfballtor nach feiner Flanke von Weimar (61.). Die Bayreuther hatten weitere gute Chancen noch nachzulegen, aber zweimal Knezevic (68. und 70) sowie der eingewechselte Coleman (88.) vergaben. Gegen Ende der Begegnung drückte Aubstadt noch einmal. Nach einem Patzer von Hempfling, der den Ball nach vorne abprallen ließ, klärte Dengler auf der Linie und verhinderte den Ausgleich. Die Bayreuther feierten den Defensivmann und schliefen bei der darauffolgenden Ecke. Dellinger gab das Leder per Kopf nach innen, dort durfte Grell in der dritten Minute der Nachspielzeit zum Ausgleich einnicken. Damit geht es mit einem 2:2 ins Rückspiel am Montag. Für die Altstadt extrem ärgerlich, denn es wäre ein wesentlich besseres Ergebnis drin gewesen.

ms
Bild: Patrick Hobsch traf zum 1:1 für die Altstadt.
Foto:Klaus-Peter Volke