Altstadt verpasst Pokalsieg gegen starke Schweinfurter

Für Patrick Hobsch & Co. reichte es am Ende nicht zum Pokalsieg.

Am Montag stand für die SpVgg Bayreuth ein besonderes Highlight auf dem Programm: Zum Pokalfinale gastierte vor 3.248 Zuschauern Schweinfurt im Hans-Walter-Wild-Stadion. Die Altstadt wurde zum ersten Mal vom neuen Trainer Joe Albersinger gecoacht und legte eine starke Anfangsphase hin. Aber im Laufe des Spiels zeigten die „Schnüdel“ ihre ganze Klasse und holten sich durch ein 3:1 den Titel. Zudem darf die Mannschaft von Trainer Gerd Klaus im kommenden Jahr am DFB-Pokal teilnehmen.

Bayreuth beginnt stark, Pieper trifft zur erneuten Führung

Die Altstadt begann die Partie sehr schwungvoll und setzte Schweinfurt früh im Spielaufbau unter Druck. Mehr als ein harmloser Abschluss von Böhnlein (5.) sprang aber nicht heraus. In der achten Minuten dann die kalte Dusche: Mit der ersten guten Offensivaktion gingen die Gäste in Führung, Fery traf wunderschön aus der Distanz mit Hilfe der Unterlatte. Die Gastgeber ließen sich dadurch allerdings nicht beirren, Kolbecks Kopfball ging knapp vorbei (14.). Nur vier Zeigerumdrehungen später belohnten sich die Bayreuther für ihren Aufwand zu Beginn: Nach einer starken Kombination über Held und Böhnlein vollstreckte Knezevic aus kurzer Distanz zum Ausgleich.

Nach etwa 20 Minuten kamen die „Schnüdel“ immer besser auf und erspielten sind einige Chancen. Fery verzog (20.), Pieper traf den Pfosten (27.), Jabiri verzog aus aussichtsreicher Position (30.) und Kracuns Freistoß holte Hempfling aus dem Eck (33.). Es war in dieser Phase nur eine Frage der Zeit, wann die Gäste in Führung gehen würden. Nachdem Kolbeck den Schuss von Jabiri von der Linie weggekratzt hatte (36.) war es so weit: Pieper traf aus kurzer Distanz zum 2:1 für Schweinfurt (39.). Kurz vor der Pause wäre Böhnleins Flanke fast zum Ausgleich in die Maschen gesegelt, aber Gästekeeper Eiban lenkte die Kugel über die Latte.

Bayreuth ohne große Ideen, Jabiri macht den Deckel drauf

Nach dem Seitenwechsel hätte Jabiri beinahe das 3:1 markiert, sein Abschluss landete am linken Pfosten (53.). Anschließend gab es viel Leerlauf, der SpVgg fiel nicht viel ein, Schweinfurt verteidigte die Führung sicher. Nachdem Schmitt verzogen hatte (68.), traf der Torjäger der „Schnüdel“ dann doch zum 3:1 – Jabiri nickte eine Hereingabe aus dem Halbfeld ein, SpVgg-Keeper Hempfling sah nicht gut aus. Anschließend mussten die Oberfranken mehr riskieren, dadurch ergaben sich Räume für die Gäste – Fery verpasste das 4:1 (82.). In der Schlussphase warfen die Hausherren alles nach vorne, Colemans Abschluss wurde auf der Linie geklärt und Ulbrichts Fallrückzieher ging am Tor vorbei (beides 86.). Da Messingschlager aus spitzem Winkel an Hempfling gescheitert war, endete die Partie am Ende mit 3:1 für Schweinfurt. Bayreuth verpasste es damit, sich für den DFB-Pokal zu qualifizieren. Am Freitag geht es für die Altstadt mit dem Relegations-Hinspiel in Aubstadt weiter. Am Montag steht das Rückspiel im Hans-Walter-Wild-Stadion an.

ms
Foto: Für Patrick Hobsch & Co. reichte es am Ende nicht zum Pokalsieg.
Bild: Thorsten Ochs