Bayreuth verkauft sich teuer – verpasst aber den Coup

Robin Amaize lieferte mit 21 Punkten einen starken Auftritt ab.

medi bayreuth hat im Auswärtsspiel bei Tabellenführer Bayern München eine starke Leistung hingelegt, am Ende die Überraschung allerdings knapp verpasst. Der Tabellenführer der BBL, der bislang erst ein Spiel in der Saison verlor, war vor allem am Ende der Partie da.

Die Bayern legten los wie die Feuerwehr, lagen bereits nach dreieinhalb Minuten mit 15:4 in Führung. Aber Bayreuth ließ sich davon nicht beirren, kam durch zwei Dreier von Gabe York wieder ran. Dennoch gingen die Münchner mit einer Führung von sechs Punkten in die Viertelpause (28:22). Im zweiten Viertel legten die Oberfranken vor allem defensiv zu, hielten den Tabellenführer in den zweiten zehn Minuten bei nur 15 Punkten. Selber lief es offensiv solide, sodass das Favorit zur Pause mit nur einem Punkt führte.

Im dritten Spielabschnitt ging es hin und her, die Führung wechselte sehr oft. Beide Mannschaften boten offensiv eine gute Leistung. Vor den letzten zehn Minuten lagen die Bayern nur hauchdünn mit drei Punkten vorne. Die „Heroes of Tomorrow“ hielten auch in Viertel vier sehr gut mit. Als der an diesem Tag überragende Robin Amaize (21 Punkte, Topscorer bei medi) 4:21 Minuten vor dem Ende einen Dreier versenkte, sah es kurz so aus, als könnten die Oberfranken den großen Favoriten zu Fall bringen. Denn mit diesem Korb ging Bayreuth mit zwei Punkten in Führung. Aber dann zeigten die Müncher ihre ganze Klasse, legten einen 7:0-Lauf hin und stellten damit die Weichen auf Sieg. Bayreuth wehrte sich zwar, aber in der Crunchtime war der Tabellenführer da. Somit siegten die Bayern am Ende mit 96:88.

„Glückwunsch an die Bayern zu einem verdienten Sieg. Ich denke, wir haben einen ganz guten Fight geliefert. Und das, obwohl ich nie das Gefühl hatte, dass wir auf allen Zylindern laufen. Wir haben zu viele Fehler gemacht, gerade in der Defensive“, wird Bayreuth Coach Raoul Korner auf „bbl.de“ zitiert. „Auch in der entscheidenden Phase, die normalerweise unsere Stärke ist, haben wir den Ball zweimal weggeworfen. Das hat uns dann die Chance genommen, hier vielleicht doch noch die Wende zu schaffen.“

ms
Foto: Robin Amaize lieferte mit 21 Punkten einen starken Auftritt ab.
Bild: Thorsten Ochs