Bayreuther Kaderplanung läuft auf Hochtouren – Wolf bleibt

Wolfgang Mahr & Co. basteln fleißig am Kader für die kommende Saison.

Die Bayreuther werden in der kommenden Saison in der Regionalliga kicken, das ist nach dem Relegationsduell gegen Aubstadt klar. Die Kaderplanung der Alstadt läuft bereits auf Hochtouren. Mit Chris Wolf konnte der Vertrag eines weiteren Stammspielers verlängert werden. „Mein Herz hängt an diesem Verein, da ich ihm auch viel zu verdanken habe. Ich freue mich auf die nächste Saison“, so der 27-Jährige. Es wird bereits seine achte Spielzeit im gelb-schwarzen Dress im Seniorenbereich sein, insgesamt stand Wolf bereits in über 200 Ligaspielen für die Altstadt auf dem Platz – in der vergangenen Spielzeit absolvierte er 34 von 36 Spielen und erzielte dabei einen Treffer.

Wolf ist der elfte Spieler, der mit einem Vertrag für die kommende Saison ausgestattet wurde. Neben ihm sind Torwart Alexander Skowronek, die Abwehrspieler Thore Dengler, Darius Held, Julian Kolbeck und Laurin Michaelis, im Mittelfeld Johannes Golla, Anton Makarenko, Richard Schneider, Patrick Weimar sowie der letztjährige Top-Torjäger Ivan Knezevic fest eingeplant. „Mit den übrigen Spielern aus dem letztjährigen Kader sind wir aktuell im Austausch“, sagt der sportliche Leiter Wolfgang Mahr. „Wir stehen mit vielen Spielern im Kontakt, die Erfahrung und Qualität mitbringen. Das sind alles gute Spieler, die uns weiterhelfen. Wir wissen, dass wir uns auf jeden Fall verstärken müssen. Was sich am Ende realisieren lässt, wird sich zeigen.“

Mit Kristian Böhnlein (1860 München) und Tobias Ulbricht (Eintracht Bamberg) verlassen die Altstadt zwei Leistungsträger der vergangenen Jahre. Fix sind außerdem die Abgänge der beiden Torhüter Jonas Hempfling, dessen Vertrag ausgelaufen ist, und Florian Veigl, dessen Wunsch nach Vertragsauflösung die Verantwortlichen nachgekommen sind, sowie von Mittelfeldspieler Tom Krahnert, der nur bis zum Ende der Saison 2018/19 vom FC Carl-Zeiss Jena ausgeliehen war.

ms
Foto: Wolfgang Mahr & Co. basteln fleißig am Kader für die kommende Saison.
Bild: Klaus-Peter Volke