Die „Königin der Sinfonien“

Junge-Philharmonie

BAYREUTH. Zum Auftakt des Klassikfestivals „Musica“ wird am kommenden Sonntag, 23. April, um 17.30 Uhr in der Bayreuther Stadtkirche mit der „Königin der Sinfonien“ – der 8. Sinfonie in c-Moll von Anton Bruckner, ein besonderer Musikgenuss mit der jungen deutsch-französisch-ungarischen philharmonie geboten.

92 junge Profimusiker aus rund 15 Ländern – das ist geballte Leidenschaft, vielfältiges Talent und interkultureller Dialog, das ist die junge deutsch-französisch-ungarische philharmonie. In den vergangenen Tagen studierte das Orchester unter Leitung von Nikolaus Richter im Europasaal des Internationalen Jugendkulturzentrums in Bayreuth gemeinsam Bruckners monumentale 8. Sinfonie in c-Moll ein. In dieser Woche geht es jetzt auf große Tournee – mit Konzerten in Straßburg, Wiesbaden, Lübeck und Berlin. Das Abschlusskonzert der Tournee ist dann kommenden Sonntag in der Bayreuther Stadtkirche.

Das internationale Orchesterprojekt des deutsch-französischen forum junger kunst verknüpft seit 28 Jahren unter der Trägerschaft des Internationalen Jugendkulturzentrum Bayreuth e.V. erfolgreich den Geist der Musik mit dem der Völkerverständigung. Dabei vermittelt das jährlich stattfindende Projekt angehenden Profi-Musikern Schlüsselkompetenzen für eine gemeinsame grenzüberschreitende Zukunftsgestaltung. Bei den Proben in Bayreuth formen die jungen Instrumentalisten mit wechselndem Programm und Besetzung unter der musikalischen Leitung Nicolaus Richters als dynamisches, internationales Orchester einen gemeinsamen Klangkörper, in den unterschiedliche kulturelle Hintergründe einfließen.

Wie wichtig es ist, sich dem gesamteuropäischen Kontext zu öffnen, zeigt die Projekt-Schirmherrschaft von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel und des französischen Außenministers Jean-Marc Ayrault.

Karten für das Konzert am 23. April gibt es unter www.musica-bayreuth.de und an der Theaterkasse.

rs