Heimstärke auch gegen Burghausen zeigen

Vor den eigenen Fans lief es für die Altstadt zuletzt sehr gut.

Weiter geht’s im Mammutprogramm der Altstadt: Am Dienstag (18.15 Uhr) gastiert Wacker Burghausen (Platz 14, 37 Punkte) im Hans-Walter-Wild-Stadion. Beide Teams trennen in der Tabelle aktuell vier Punkte, allerdings haben die Bayreuther, die derzeit auf dem 16. Platz stehen, zwei Spiele weniger auf dem Konto. „In den letzten Heimspielen haben wir wirklich sehr starke Leistungen gezeigt, unser Stadion war zuletzt fast eine Festung. Daran wollen wir auch jetzt wieder anknüpfen“, sagt SpVgg Coach Christian Stadler. „Die Jungs müssen sich wieder voll reinhängen und an die Grenze gehen, da würde es helfen, wenn die Fans uns wieder so unterstützen wie in den letzten Wochen. Wir wollen gemeinsam mit den Zuschauern den Gästen aus Burghausen zeigen, dass da am Dienstag nichts zu holen ist!“

Nach dem Rückschlag im Memmingen will die Altstadt in der Liga die nächsten Punkte für den Klassenerhalt sammeln. „Grundsätzlich hat Burghausen keine Mannschaft, die dahinten
stehen darf. Wir spielen gegen einen Gegner, der sich auf den Abstiegskampf nicht eingestellt hat und jetzt überraschenderweise abgesunken ist“, weiß Stadler „Für die ist es eine ganz neue Situation. Allerdings konnten sie sich jetzt einige Zeit auf das Spiel vorbereiten und sich
auf die Aufgabe einschwören. Sie haben zudem den Trainer gewechselt, das ist natürlich immer ein Überraschungsfaktor. Wir werden einen sehr aggressiven Gegner erwarten, der uns mit einem Sieg auf praktisch uneinholbaren Abstand distanzieren will.“

Fehlen wird neben Tobias Ulbricht (Aufbautraining) auch Ivan Knezevic, der in Memmingen die Rote Karte sah. „Bislang sind wir im neuen Jahr von Ausfällen größtenteils verschont geblieben. Aber so ein Ausfall tut gerade in der jetzigen Situation natürlich weh. Ich hoffe, dass er nicht
lange gesperrt ist, und ich denke auch, dass die Aktion nicht so hart bestraft werden sollte. Ein Spieler allein wird das aber nicht entscheiden, wir müssen den Ausfall im Kollektiv auffangen“, so Stadler. In Liga und Pokal holte die Altstadt zuletzt vor heimischem Publikum vier Siege in Serie. Am Dienstag soll Nummer fünf folgen.

ms
Foto: Vor den eigenen Fans lief es für die Altstadt zuletzt sehr gut.
Bild: Klaus-Peter Volke