medi trotz knapper Niederlage in den Play-offs

Assem Marei zieht zum Korb.

Vor dem letzten Gruppenspiel der Champions League hatte medi bayreuth gute Chancen auf das Erreichen der Play-offs. Allerdings stand noch eine schwere Partie in Athen auf dem Programm. Die Schützlinge von Raoul Korner spielten starke erste drei Viertel, gaben die Partie im Schlussabschnitt aber aus der Hand. Dennoch zogen die Oberfranken in die Play-offs ein.

Die Bayreuther kamen gut ins Spiel, die Offensive funktionierte von Beginn an. Die Oberfranken erspielten sich gleich mal eine Führung von sechs Punkten, die allerdings nicht lange Bestand hatte, denn Athen kam wieder ran. Es war ein ausgeglichenes erstes Viertel, folgerichtig stand es nach zehn Minuten nur knapp mit 21:20 für medi.

AEK kam im zweiten Abschnitt besser rein und erarbeitete sich eine Führung von drei Punkten. Aber gegen Mitte des Viertels übernahmen die „Heroes of Tomorrow“ das Kommando. Die Gäste spielten mit hoher Intensität, kämpften um jeden Ball. Bezeichnende Szene: D’Mon Brooks rettete einen Ball spektakulär vor dem Aus und ermöglichte John Cox dadurch leichte Punkte. Durch einen Zwischensprint zogen die Bayreuther bis zur Pause mit sieben Punkten weg (40:33). Dabei war Topscorer Gabe York gar nicht im Spiel, traf keinen seiner acht Würfe aus dem Feld, kam auf nur zwei Punkte von der Linie.

York plötzlich da – Athen dreht auf

Wie so oft in dieser Saison, hörte York nicht auf zu schießen – und war im dritten Abschnitt plötzlich da. Drei Dreier setzte der Shooting Guard zu Beginn des Viertels durch die Reuse, damit ging Bayreuth mit 52:38 in Führung. Auch defensiv wussten die Gäste zu überzeugen und lagen verdient nach 30 Minuten mit 66:57 in Führung.

Im Schlussabschnitt wendete sich allerdings das Blatt. Die Griechen kamen immer weiter ran, hatten einige Big-Plays und stellten die Bayreuther vor Probleme. Offensiv lief es bei den Oberfranken nicht mehr so glatt. Ein tiefer Dreier von Sakota neun Sekunden vor dem Ende brachte die Hausherren schließlich mit zwei Punkten in Führung. Korner nahm eine Auszeit und gab den letzten Spielzug vor. Der Ball ging in die Hände von York, der zu diesem Zeitpunkt 18 Zähler auf dem Konto hatte. Die Nummer 32 nahm den Dreier – und setzte ihn an den Ring. Die Bayreuther verloren zwar knapp im Athen, zogen aber dennoch als Gruppenvierter in die Play-offs ein.

ms
Foto: Assem Marei zieht zum Korb.
Bild: Andi Bär.