medi verliert Drama gegen Ljublijana

Bastian Doreth vergab kurz vor dem Ende den Dreier, der zum Sieg verholfen hätte.

medi bayreuth musste am Mittwoch die erste Niederlage des Jahres 2018 einstecken. Die Oberfranken liefen gegen Olimpija Ljubijana lange Zeit einem Rückstand hinterher, gingen im letzten Viertel allerdings in Führung. In einem dramatischen Finish zog die Mannschaft von Headcoach Raoul Korner allerdings den Kürzeren (78:79).

Bayreuth kam gut in die Partie, Nate Linhart und Gabe York trafen früh je einen Dreier. Nachdem die Hausherren mit 8:4 führten, wurden die Gäste aus Slowenien aber immer besser. Ljubijana holte sich mit 13:12 die Führung, daraufhin nahm Korner eine Auszeit. Wirklich besser wurde es aus Sicht der Hausherren aber nicht, auch weil Olimpija seine Dreier sehr solide traf. Nach zehn Minuten stand deshalb eine Führung von sechs Punkten für die Gäste aus der Anzeigetafel (17:23).

Im zweiten Abschnitt hatte medi offensiv Probleme und erzielte 2:30 Minuten gar keine Punkte, bis Assem Marei den Bann brach. Ljubijana nutzte die Schwächephase und zog mit elf Punkten weg. Bayreuth antwortete daraufhin mit einem 7:0-Lauf, aber die Gäste setzten sich dank ihrer guten Dreierquote bis zur Halbzeit wieder mit acht Punkten ab (37:45).

Drama am Ende – Mareis Korb zu spät

Nach der Pause verlief die Partie zunächst ausgeglichen, bis Bayreuth die Schlagzahl erhöhte. York verkürzte mit seinem Dreier den Rückstand auf nur noch vier Punkte. Ljubijana zeigte sich unbeeindruckt und ging deshalb mit einem Vorsprung von sechs Punkten in den letzten Abschnitt.

Und das Schlussviertel hatte es in sich. medi kam Stück für Stück ran, kurz vor dem Ende sorgte York mit einem wichtigen Dreier sogar für den 75:75-Ausgleich. Aus der Gegenseite kam Jordan Morgan, der Topscorer der Gäste, zu zwei leichten Punkten. Anschließend wurde Linhart gefoult, verwandelte aber nur einen Freiwurf. Beim Kampf unter dem Korb bekam anschließend D’Mon Brooks ein technisches Foul. Eine entscheidende Szene, denn die Gäste bekamen zwei Freiwürfe (beide waren drin) und zudem Ballbesitz. Der Wurf von Olimpija verfehlte anschließend das Ziel, es folgte ein schnelles Foul an York. Der Amerikaner verwandelte beide Freiwürfe. Und dann wurde es dramatisch: Bayreuth erzwang einen Ballverlust der Gäste in der eigenen Hälfte, Bastian Doreth musste bei nur noch fünf Sekunden auf der Uhr den Dreier nehmen. Der Kapitän vergab, den Rebound tippte Marei rein zum vermeintlichen Sieg. Doch vorher war leider die Sirene ertönt und die „Heroes of Tomorrow“ mussten eine knappe Niederlage einstecken.

ms
Foto: Bastian Doreth vergab kurz vor dem Ende den Dreier, der zum Sieg verholfen hätte.
Bild: Basketball Champions League / Thorsten Ochs