Stadler: „Mit Teamgeist kann man Berge versetzen“

Christian Stadler (li.) steht mit seiner Mannschaft vor einem sehr wichtigen Spiel.

Am Samstag (14.05 Uhr, live beim BR) steht für die SpVgg Bayreuth gegen die Münchner Löwen das letzte Ligaspiel der Saison auf dem Programm. Und die Situation könnte kaum spannender sein: Klassenerhalt, Relegation und Abstieg – alles ist noch möglich. „Wir haben in Schalding einen enorm wichtigen Sieg geholt, das war ein Alles-oder-Nichts-Spiel. In den Spielen zu vor hatten wir unglaublich viel Pech. Die Leistungen waren zwar nicht überragend, aber wir hätten definitiv mehr Punkte verdient gehabt. Dass wir dann in Schalding auch mal etwas Glück hatten, hat sehr gut getan. Es war nicht das schönste Spiel, aber das ist uns egal. Jetzt haben wir ein Heimspiel, in dem wir nochmal alles geben können“, geht SpVgg-Trainer Christian Stadler noch einmal auf das vergangenen 1:0 bei Schalding ein.

Für das kommende Spiel gibt er klar aus: „Für uns gibt es eigentlich nur Sieg oder Niederlage. Wir müssen alles in die Waagschale werfen und kämpfen, kämpfen, kämpfen. Wir wollen es den Löwen so schwer wie möglich machen.“ Und Stadler weiter: „Wir sind natürlich nicht so vermessen, dass wir nur auf uns schauen. 1860 ist eine absolute Top-Mannschaft Aber auch wenn es utopisch klingt, ist es unser Ziel, 1860 zu schlagen. Und egal, ob sie mit der ersten Mannschaft auflaufen oder den einen oder anderen Nachrücker auflaufen lassen: Das sind alles Vollprofis. Wir werden uns aber mit Händen und Füßen wehren.“

Geschlossener Auftritt ist wichtig

Die Löwen stehen bereits als Meister der Regionalliga Bayern fest, sportlich geht es für sie also um nichts mehr. Im Gegenteil zur Altstadt. Auch die Fans im Hans-Walter-Wild-Stadion sind am Samstag extrem wichtig. „Mir hat in den letzten Spielen wirklich imponiert, wie die Zuschauer die Mannschaft unterstützt haben. Wichtig ist, dass wir am Samstag auch einen geschlossenen Auftritt mit Publikum, Mannschaft und dem kompletten Funktionsteam hinlegen“, gibt Stadler vor. „Man muss im Stadion merken, dass es für uns um sehr, sehr viel geht. Die Zuschauer haben uns in den letzten Spielen überragend unterstützt, wenn sie gesehen haben, dass die Mannschaft sie braucht. Voraussetzung dafür ist, dass sie sehen, dass die Mannschaft alles reinschmeißt. Darüber mache ich mir am Samstag aber keine Sorgen! Es wird eine brutal schwere Aufgabe, aber wenn alle hinter uns stehen, dann können wir das schaffen. Mit Teamgeist kann man Berge versetzen!“

Personell sieht es gut aus, dem Trainer stehen alle Spieler zur Verfügung. Mit einem Sieg könnten die Bayreuther noch die Klasse halten, bräuchten dazu aber das passende Ergebnis aus Burghausen, denn dort spielt Rosenheim, das im Moment zwei Punkte und elf Tore vor der Altstadt liegt. Bei einem Remis oder einer Niederlage könnte es zur Relegation oder auch dem direkten Abstieg kommen.

Bild: Christian Stadler (li.) steht mit seiner Mannschaft vor einem sehr wichtigen Spiel. 
Foto: Klaus-Peter Volke