York-Show ebnet Bayreuth den Weg zum Sieg

Gabe York legte ein überragendes erstes Viertel hin.

Zuletzt gab es für medi bayreuth in der Champions League drei Niederlagen in Folge. Am Mittwoch empfing die Mannschaft von Headcoach Raoul Korner am letzten Spieltag der Vorrunde das griechische Team AEK Athen. Die Oberfranken holten vor 2726 Zuschauen den ersten Sieg in der Oberfrankenhalle und beendeten international die Niederlagenserie.

Die Gastgeber legten los wie die Feuerwehr, vor allem Gabe York war im ersten Viertel gleich „heiß“. Der Shooter traf in der Anfangsphase nach Belieben, hatte nach nur fünf Minuten bereits 15 Punkte im Boxscore stehen. Vier seiner fünf Dreier fanden den Weg durch die Reuse. Nach einem 20:7-Lauf nahmen die Griechen die ersten Auszeit. Aber wirklich besser wurde es zunächst nicht, die Offensive von AEK stockte gewaltig. Die Bayreuther gingen deshalb mit einem Vorsprung von 14 Punkten in die erste Viertelpause (25:11).

Der zweite Abschnitt verlief ausgeglichen, ein Feuerwerk wie zu Beginn fackelten die Oberfranken aber nicht ab. Die Griechen kamen etwas ran und verkürzten den Rücktand bis zur Halbzeit auf neun Punkte (35:44). Dass Athen nicht noch näher rankam, lag an der miserablen Dreierquote. Nur zwei von 14 Versuchen von „downtown“ fanden den Weg in den Korb.

Linharts Dreier bringt die Entscheidung

Athen kam stark aus der Kabine und legte gleich mal einen 5:0-Lauf aufs Parkett. Nach etwas sechs Minuten hatten die Griechen den Rückstand sogar komplett egalisiert (50:50) und gingen nach einer medi-Auszeit mit 53:50 in Führung. Aber die Hausherren fanden die richtige Antwort, stellten mit einem Dreier vom starken Robin Amaize kurz vor dem Viertelende auf 60:55.

Im Schlussabschnitt sah erst alles so aus, als würden die „Heroes of Tomorrow“ einen sicheren Sieg einfahren, denn der Vorsprung wuchs teilweise auf über zehn Punkte an. Aber AEK zeigte Moral, steckte nie auf und kam noch einem Ballverlust von James Robinson kurz vor dem Ende auf zwei Punkte ran. Korner nahm eine Auszeit – und der Coach hatte genau den richtigen Spielzug parat. Es ging über Nate Linhart, der einen tiefen Dreier versenkte – seine ersten Punkte im Spiel. Damit war die Begegnung entschieden und medi holte den ersten Champions-League-Sieg in der heimischen Oberfrankenhalle.

ms
Bild: Gabe York legte ein überragendes erstes Viertel hin.
Foto: Basketball Champions League / Thorsten Ochs